09.11.2017

• Tipps & Tricks • All meine Helferlein - Nähzubehör Teil 1 {Werbung}



Immer wieder sehe ich Fragen welches Material fürs Nähen denn wirklich benötigt wird. Nun, mit dieser Postreihe möchte ich versuchen Euch die nötigsten Werkzeuge aufzulisten ohne in den Luxusbereich zu fallen. Wie ihr sicherlich wisst habe ich vor über 20 Jahren meine Ausbildung als Damenschneiderin abgeschlossen. Damals gab es vieles noch gar nicht und es wurde noch so einiges von Hand genäht. In der Zwischenzeit hat sich so einiges verändert, nicht nur die Nähmaschinen.

Während meiner Ausbildung habe ich mir einiges an Material zugelegt, welches ich heute immer noch verwende. Es gab ein paar Dinge welche wirklich sehr wichtig waren und auf keinen Fall fehlen durften.

Ich kann heute mit sehr gutem Gewissen sagen, mit den Dingen von damals lässt es sich Nähen und das eigentlich ohne Probleme. Klar kann man noch so einige praktische Helfer im Laufe des Nählebens dazu kaufen, wenn man das möchte...


Phase Schnittmuster

 

Mit oder ohne Schnittmuster zeichnen...

 

Als erstes, nach dem man eine Idee entwickelt hat, benötigt man ein Schnittmuster. Es gibt verschiedene Arten diese zu beschaffen. Schlussendlich landet die Zeichnung immer irgendwie auf dem Papier.
Im groben sehe ich zwei Fälle:
-        Das Schnittmuster wird von Hand selber gezeichnet – Grundmuster und Schnitt
-        Das Schnittmuster hat man erworben und muss es jetzt abpausen oder ausdrucken und zusammenkleben.

Damit ich selber Schnittmuster zeichnen kann oder wenn ich mal was abpause verwende ich:


{mit (*) gekennzeichnete Links sind Partner Link... mehr erfährst Du hier}


    Und wenn ich Schnittmuster zum Ausdrucken habe, brauch ich neben dem Klebeband und der Papierschere nur noch zwei Dinge:
    • Drucker oder ein Kopiergeschäft in der Nähe
    • Einiges an Geduld – gibt’s leider nicht zu kaufen – sorry!

    Zum Thema Lineal

     

    Mein Schneiderwinkel ist ein Utensil aus meiner Ausbildung, genauso mein Kurvenlineal. Dieses Duo begleitet mich seit meinem ersten Ausbildungstag, denn wir brauchten es um die Kunst des Schnittmusterzeichnen zu erlernen. Auch heute werden die zwei viel eingesetzt. In der Zwischenzeit kam aber noch ein Metalllineal dazu, das verwende ich dann hauptsächlich wenn ich das Rollmesser verwende. Ein Geodreieck befindet sich auch noch in meinem Besitz, das erhält auch ab und an mal einen Auftrag. Ist zwar nicht unbedingt nötig, aber praktisch...
    Ihr müsst nicht unbedingt einen Schneiderwinkel besorgen, es genügt auch ein Lineal. Jedoch würde ich darauf achten, dass dieses genügend Länge hat. Ein normales Schullineal von 30cm ist wohl ein wenig zu kurz (geht aber im Notfall auch)…

     

    Zum Thema Schnittmusterpapier

     

    Schnittmusterpapier ist eine extreme Geschmacksache und gibt es auch in vielen verschiedenen Ausführungen. Auf alles was ich bis heute gezeichnet habe, und da war so einiges dabei, finde ich das Schnittmusterpapier, welches wir im Atelier damals verwendet hatten, immer noch das Beste. Ich persönlich mag Kopierfolie oder das Seidenpapier so gar nicht. Für mich muss das Papier eine gewisse Stabilität aufweisen. Es darf auf keinen Fall zu dünn sein, jedoch auch nicht so dick, dass ich die Linien beim Kopieren nicht mehr sehen kann. Ich denke man muss das ein wenig ausprobieren. Irgendwann findet man das geeignete Papier. In der Zwischenzeit besitze ich eine Papierrolle, das finde ich echt praktisch da die Schnittteile ja oft unterschiedlich gross sind. So habe ich weniger Papierverschnitt.

     

    Zum Thema Massband

     

    Massbänder habe ich auch so einige, jedoch sind alle von der Marke Prym. Sie weisen keinen Unterschied von den Zentimeter auf. Ich finde das Material gut und sehr robust – ausser wenn man mal ausversehen rein schneidet – hömm.. dann hilft zur Not aber auch das nächste Thema ;-)

     

    Zum Thema Klebeband

     

    Beim Klebeband schau ich immer, dass es beschriftbar ist. So kann ich darüber Zeichnen, wenn es nötig ist. Das aller Beste am Klebeband ist der Klebebandabroller. Ich habe da ein Exemplar der Sonderklasse. Beim Klebebandabroller ist das Gewicht entscheidend. Desto schwerer er ist, desto stabiler bleibt er auf dem Tisch stehen, wenn man mit einer Hand das Klebeband abreissen möchte. Ich besitze eine Sonderanfertigung von meinem Sohn. Dieser ist echt schwer aber der Beste den es gibt!!

     

    Zum Thema Papierschere

     

    Da habe ich zwei Stück, mit diesen schneide ich ausschliesslich Papier. Die eine ist ein Erbstück. Papierscheren mit langen Klingen gibt es heute glaube ich gar nicht mehr zu kaufen. Zumindest war ich mal auf der Suche nach so einer und ein Scherenverkäufer meinte, dass diese nicht mehr produziert werden. Daher bin ich stolz nun eine zu besitzen… 


    Das sind die ersten paar Dinge die ich verwende um die ersten Schritte der Vorbereitung durch führen zu können.

    Im nächsten Teil könnt Ihr nachlesen was ich alles fürs Zuschneiden verwende und zum Schluss erzähle ich Euch im dritten Teil noch was ich alles zum Nähen gebrauche.


    Und wie sieht es bei Euch aus? Vielleicht ist das eine oder andere in Eurem Haushalt ja bereits vorhanden…


    Bis bald
    Eure Swana

    Keine Kommentare :

    Kommentar veröffentlichen