12.10.2017

• nähen • Pullover aus Jacquard Jersey {Werbung}




Ja meine Lieben, heute gibt's wieder was aus dem Nähatelier. Gestrickt wird später wieder bzw. dazwischen :)

Ich muss da an dieser Stelle mal erwähnen, dass ich ja Pullover in vielen Variationen mag, also nicht nur gestrickt, sondern auch genäht. Wie immer muss alles weich, bequem und kuschlig sein... und irgendwie auch nicht so enganliegend... also nicht mehr - früher war das ganz toll aber man Frau ist ja keine zwanzig mehr ;-) ihr wisst schon was ich meine...

Da war ich kürzlich ja "nur" einen Reissverschluss kaufen - höhö... und noch ein bisschen was...

Shopping-Time... 

 

Das heisst wenn ich in ein Textilgeschäft gehe wird gestreichelt, alle Stoffe die in meiner Farbkategorie liegen werden einer Streicheleinheit unterzogen… es muss beim Streicheln das gewisse Etwas haben… so das man am liebsten sich reinlegen würde… dann, ja dann ist es die richtige Wahl!
Und als ich da am Streicheln war habe ich diesen total tollen Jacquard Jersey gefunden... hab mich gleich extremst verliebt... und somit konnte ich ja gar nicht anders als ein grosses Stück davon zu kaufen. Ich wollte mich ja wirklich dagegen wehren aber - keine Chance! So gar keine!!

 
Somit war ich dann kurzerhand stolze Besitzerin eins wunderhübschen Jacquard Jersey in grau… und der reicht locker für zwei Pullover ;-) oder ein Pullover und sonst noch was Hübsches… ich werde bestimmt was finden, also zurück zum Pullover.

Da es ein Jacquard mit etwas Stand ist, wusste ich schon wie der Pullover aussehen wird, als ich den Stoff auf der Rolle sah. Es soll ein schlichter Schnitt werden, eher weit geschnitten, wenig Nähte um das Muster zur Geltung zu bringen. Die Ärmel sollen tief eingesetzt werden. Nur mit dem Ausschnitt war ich mir nicht sicher – oder doch lieber einen Kragen... hmmm… schlussendlich hat sich das Thema während dem nähen erledigt.

Los gehts - Jacquard Jersey Pullover 

Die Vorbereitung hat wohl am meisten Zeit in Anspruch genommen. Da man bei Karo, Quadraten oder Linien immer darauf achten muss, dass das Muster mindestens in der Querrichtung weiterläuft. So wird vor dem Zuschneiden alles akribisch aufeinander gesteckt. 


Oh - Schnittmuster muss noch ausgeschnitten werden...


Hat man’s dann endlich, Schnittmuster auflegen, anzeichnen und zuschneiden. Da ich alles mit der Over- und der Coverlock zusammengenäht habe, brauchte ich gerade mal 0.5cm Naht- und 2cm Saumzugaben.

Theoretisch wäre alles ruck zuck zusammengenäht, hat ja auch nicht so viel zum Nähen. Es gibt jedoch einen wichtigen Punkt bei dieser Stoffwahl. Es muss alles gut aufeinander gesteckt werden. Ich für meinen Fall und da ich die Nähte mit der Overlock zusammennähte, habe alles geheftet. Mehr Aufwand zuvor, jedoch weniger Ärger und Nähte auftrennen danach. Ich finde, dass ist die bessere Variante. 


Um die Form der Nähte zu erhalten, habe ich diese mit Formband ausgestattet. So behalten sie ihre Form und bleiben stabil. 


Ich bin mit meinem Ergebnis rundum zufrieden! Der Schnitt gefällt mir sehr gut und ich denke das könnte noch ein oder zwei Pullover daraus entstehen. Das nächste Mal evtl. doch mit Kragen…

Und Ihr? Was ist eurer Pullover-Lieblingsschnitt?

Ich mach mich ans nächste Projekt.

Bis bald
Eure Swana


Infos zu Stoff und Co.

- Stoff von Creasphere - nicht online gekauft
- Schnittmuster - selfmade

  {mit * gekennzeichnete Links sind Partner Link... mehr erfährst Du hier}

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen