21.09.2017

• Wolle & Garn • gestrickter kurzarm Pullover im Rippenajourmuster {Werbung}



 
Als ich vor einigen Wochen mit meiner lieben Freundin Petra im Österreich war, wollten wir ursprünglich wandern gehen. Spätestens nach dem ersten «hmm… hätte doch was Handarbeitsmässiges mitnehmen sollen…» war das Wandern vergessen und wir waren kurzerhand via Google Maps auf der Suche nach einem Kurzwarenladen.

Gefunden und nichts wie hin… da habe ich mich sofort in die Solo Lino Mélange von Lana Grossa verliebt. Wolle in diesem Sinne ist es eigentlich gar nicht. Das Material ist Leinen und recyceltes Leinen. Wie toll ist das denn, Leinen!
Sieht von der Nähe aus wie Bändchengarn. Die Farben sind für mich wie gemacht und so musste ich auch gar nicht lange studieren, war schon klar, ich würde etwas daraus stricken. Es lag auf der Hand, dass ich das Filati Lino auch von Lana Gross durchstöberte. Ich kann euch sagen, da hatte es so einiges was es mir angetan hat. Nun gut, musste mich entscheiden, kann ja nicht gleich alles aufs mal... wobei ich könnte ja schon… ok, die Vernunft hat gesiegt, ich habe nur ein bisschen Wolle eingekauft – höhö… gäll Petra :)
Da es theoretisch noch Sommer war, habe ich mich für einen Kurzarmpullover (Top-Solo-Lino Modell 01) entschieden. 

Material welches ich verwendet hab:

*Lana Grossa Filati "LINO" Frühling/Sommer 2017 Strickmusterheft
*200g Lana Grossa Solo Lino Melange 111 Dunkelgrau meliert 50g
*150g Lana Grossa Solo Lino Melange 105 Graubraun meliert 50g
*150g Lana Grossa Solo Lino Melange 102 Natur/Grau meliert 50g

{mit * gekennzeichnete Links sind Partner Link... mehr erfährst Du hier}


Kurzarmpullover im Rippenajourmuster - los gehts...

Öhmm… nun gut, in dem Strickmusterheft sieht das ja alles klasse aus, nur um Himmels willen wie geht ein Rippenajourmuster? Ja zum Glück gibt es Google, YouTube und Co. So habe ich auch herausgefunden wie man dieses Muster strickt und an einem grösseren Maschenprobestück wurde das Rippenajourmuster auch fleissig geübt. Am Anfang war das echt ein wenig harzig aber mit der Zeit ging das fast von selbst. 
Da ich die Woll-Serie Melange verwendet habe, musste ich auch eine Nadel Nr. Grösser nehmen, das hat mit der Maschenanzahl und Reihen auch gut geklappt. Habe lediglich 12 Maschen weniger angeschlagen und alles andere gestrickt wies beschrieben ist.

Selten Stricke ich etwas mit der Nadel Nr. 4 – also grundsätzlich gar nie! Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass das dann viel zu lange dauert und nie im Leben fertig wird. Umso überraschter war ich, als ich kurzerhand die Hälfte des Rückenteils innert kürzester Zeit hatte… Wow – werde ich jetzt echt zum «ich strick auch feines» Fanatiker? Könnte sein, könnte sein!

Ich war echt noch nie so in Fahrt um einen Pullover mit dünnen Nadeln und einem Muster zu stricken.
Aber irgendwie ging’s Ruckzuck, das Rückenteil war fertig und schon die Vorderseite angeschlagen.

Ja ich stricke mit Rundstricknadeln… das geht auch wunderbar um Reihen zu stricken und ich finde es bei weitem angenehmer also lange starre Stricknadeln – ausserdem, wenn ich dann mal Rundstricknadeln brauche, hab ich die schon…

Auch das mit dem Ausschnitt habe ich relativ gut hingekriegt, die Maschen abnehmen und so... Erst die eine Seite – oben angekommen und alles abketten, dann die zweite Seite und ZACK! WOHOHOW!! Da war es – das Missgeschick!!! 
Habe ich glatt vergessen die Maschen für die «Ärmel» zuzunehmen – kann man schon als Ärmel betiteln auch wenn sie «nur» aus acht Maschen bestehen – oder?

Dummerweise habe ich es erst um einige Reihen weiter oben bemerkt und tja meine Lieben, was heisst das so schön – mach mal alles wieder auf! Schön auf den Knäuel wickeln und ganz artig von vorne noch einmal. Ja ja, so ist das mit der Euphorie! Da war wohl ein bisschen zu viel vorhanden… 


Nun gut, das Problem konnte ich beheben und somit wurde auch das Vorderteil in der richtigen Ausführung fertig gestellt.

War danach schon total aus dem Häuschen, wobei es erst zwei Teile waren. Noch nix mit Pullover! Nähte müssen geschlossen werden, der Ausschnitt braucht auch noch eine schöne Abschlusskante – wie um alles in der Welt bekommt man diesen V-Ausschnitt hin? Und was genau ist ein Ärmelabschluss aus gehäkelten Krebsmaschen? 

Ich habe so was von keiner Ahnung!

Also studiere ich die Anleitung für den V-Ausschnitt, mein Basisstrickhandbuch um die Maschen direkt aus dem Pullover aufzufassen und ein YouTube Video um mich im Thema «Krebsmaschen häkeln» weiterzubilden. Kann ja nicht so schwer sein, nachdem ich’s mit dem Rippenajourmuster geschafft habe!

Das mit dem Ausschnitt habe ich locker hin gekriegt. Musste nur ein paar Mal beginnen mit dem Auffassen der Maschen, damit die Anzahl richtig war. Aber als ich das dann hatte war es ein Kinderspiel.


Das Thema Krebsmaschen klingt viel komplizierter als es dann eigentlich ist, ich hatte da nur Mühe, dass man diese von links nach rechts häkelt. Also im Grunde genommen sind es eigentlich Feste Maschen von links nach rechts. Das geht irgendwie nicht so elegant von der Hand, nicht ganz so schwungvoll wie ich mir das vorgestellt habe – beinahe einen Krampf in der Hand gekriegt... Aber ich hab’s hinbekommen! 

Alles ist fertig und ich bin – eswie echt stolz druf!
Ich finde das Muster, die Farben, der Schnitt – einfach alles durch und durch fantastisch! Hab ich schon erwähnt das ich das Muster unglaublich toll finde? Einfach faaaantastisch! Rippenajour - ganz toll!


Das wird wohl eines meiner Lieblingsstücke! und da es jetzt wohl zu kalt für kurze Ärmel ist, zieh ich einfach einen Pullover darunter...

In diesem Sinne arbeite ich nun an meinen nächsten Projekten weiter – jaja Mehrzahl ist schon korrekt ;)

Und euch wünsche ich eine gute Zeit!

Bis dann
Swana

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen